Schwerpunktthemen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Laut Human Development Report 2014 ist Nepal mit einem HDI von 0,540 eines der ärmsten Länder Südasiens – nur Afghanistan schneidet noch schlechter ab. Nepal liegt damit auf Platz 145 (von 187) im weltweiten Vergleich. Die Bundesrepublik Deutschland pflegt seit 1958 diplomatische Beziehungen und gehört seit jeher zu den wichtigsten bilateralen Gebern Nepals. Seit 1961 erhielt Nepal mehr als 1 Milliarde Euro im Rahmen der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit. Die nepalesische Regierung schätzt die Bundesrepublik dabei als langfristigen und verlässlichen Partner. Besonders wird immer wieder die Kontinuität des deutschen Engagements auch während der schwierigen Jahre des Bürgerkriegs hervorgehoben.

Nach dem Abschluss eines Friedensabkommens zwischen der nepalesischen Regierung und den maoistischen Rebellen im November 2006 hat die Bundesregierung vor dem Hintergrund der gesellschaftspolitischen Herausforderungen eine Ausweitung der Entwicklungszusammenarbeit mit Nepal beschlossen. Ziel der deutschen Entwicklungszusammenarbeit ist es, einen kontextgerechten Beitrag zu einer armutsorientierten und sozial inklusiven Entwicklung des Landes zu leisten. Diesbezüglich wurden für den Zeitraum 2012/2013 Mittel in Höhe von insgesamt 42,5 Millionen Euro durch die Bundesregierung zugesagt. Die nächsten Regierungskonsultationen sind für Anfang Dezember 2014 in Kathmandu geplant.

Die deutsche bilaterale Entwicklungszusammenarbeit mit Nepal ist nach einer 2012 erfolgten Konsolidierung auf drei Schwerpunkte ausgerichtet, die sich an den Kernproblemen des Landes und den Entwicklungszielen der nepalesisch-deutschen Partnerschaft orientieren:

- Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung und Handelsförderung

- Erneuerbare Energien/Energieeffizienz

- Gesundheit/Familienplanung

Die vor dem Hintergrund des Bürgerkrieges in den Vorjahren durch eigenständige Programme stark geförderten Bereiche Frieden und Kommunalentwicklung werden bis Ende 2014 sukzessive auslaufen und als Querschnittsthemen in die oben genannten Sektoren integriert. Regionaler Tätigkeitsschwerpunkt der deutschen Zusammenarbeit sind Nepals Entwicklungsregionen Mid West und Far West.

Weiterhin unterstützt die Bundesregierung den Zivilen Friedensdienst (ZFD) sowie eine Vielzahl zivilgesellschaftlicher Akteure und Stiftungen mit ihren nepalesischen Partnerorganisationen. Darüber hinaus ermöglicht der Kleinstprojektefonds der Deutschen Botschaft in Kathmandu, kurzfristig und unkompliziert lokale Organisationen bei der Umsetzung ihrer Projekte zu unterstützen. 

Schwerpunktthemen der deutschen EZ