Bilaterale Regierungsverhandlungen über die Entwicklungszusammenarbeit mit Nepal erfolgreich abgeschlossen

Bild vergrößern

Die nepalesische Regierung und die Bundesregierung  haben am 22. und 23. November 2016 erfolgreich Regierungsverhandlungen über die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit in Kathmandu durchgeführt. Zur Fortführung der Entwicklungszusammenarbeit wurden von deutscher Seite 36 Mio. Euro zugesagt.

Die bilaterale Entwicklungszusammenarbeit mit Nepal legt ihren Fokus auf drei Schwerpunkte:

§  Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung / Handel

§  Erneuerbare Energien / Energieeffizienz

§  Förderung des Gesundheitssektors

Zudem unterstützt die Bundesregierung den Wiederaufbau nach dem Erdbeben 2015 und die Kapazitäten neuer Kommunen.  

Das Gros der neuen Zusagen  wird dem Energiesektor (20,5 Mio. Euro) und dem Gesundheitssektor (5 Mio. Euro) zugeteilt. Insgesamt beträgt die finanzielle Unterstützung Deutschlands für Nepal seit dem Jahr 1961 1,2 Milliarden Euro.

Der geographische Fokus der Kooperation verbleibt auf den ländlichen Regionen im Westen  Westen des Landes;  hinzu kommt die Unterstützung vom Erdbeben betroffener Distrikte und der Stadt Bhaktapur.

Als größtes Einzelprojekt wird mit den diesjährigen Mitteln (16 Mio.) die Übertragungsleitung Leknath – Damauli finanziert, ein Herzstück des nepalesischen Energienetzausbaus.