FAQ von A (Aufenthaltstitel/Visa) bis V (Volontariat)

Aufenthaltstitel/Visa für Nepal

Auskünfte zu Aufenthaltstitel/Visa zu Nepal erhalten Sie bei der Botschaft Nepals in Berlin und den zuständigen Konsulaten (die Anschriften finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes unter: www.auswaertiges-amt.de/Auslandsvertretungen) Welche Konsulate jedoch, außer der Botschaft selbst, Visa ausstellen, entzieht sich der Kenntnis der Botschaft. Auch können Visa am Flughafen bei der Einreise ausgestellt werden. Dies ist allerdings oft mit langen Wartezeiten verbunden.

Aufenthaltstitel/Visa für Reisen von Nepal nach Indien und China/Xizang (Tibet)
Die chinesischen Behörden können es sich vorbehalten, die Grenze zwischen Nepal und China/Xizang (Tibet) in unregelmäßigen Abständen zu schließen. Auskunft hierzu kann auch nur die Chinesische Botschaft entweder in Berlin oder Kathmandu geben. Diese erteilen Ihnen auch die dazu nötige Einreisegenehmigung/Visum.
Botschaft der Volksrepublik China
10179   Berlin
Telefon  030-27 58 80
Fax  030-27 58 82 21
Postadresse  Märkisches Ufer 54
Öffnungszeiten    Mo.- Fr. 09.00 - 12.00, 14.30 - 17.00 Uhr Konsularangelegenheiten: Mo.-Fr. 09.00 - 12.00 Uhr (nachm. nur nach Vereinbarung);
Visastelle: Mo.-Fr. 09.00 - 12.00 Uhr
Website: www.china-botschaft.de

Embassy of the People's Republic of China
Hattisar, Kathmandu
Tel.: +977-1-4411740
e-Mail: mfa%27%gov%27%cn,chinaemb_np
Website: www.chinaembassy.org.np

Fragen zu Aufenthaltstitel/Visum Indien beantwortet Ihnen die Indische Botschaft in Berlin oder Kathmandu bzw. das zuständige Konsulat

Botschaft der Republik Indien
Tiergartenstraße 17
10785 Berlin
Telefon 030-25 79 5-0
Fax 030-25 79 5-102
Öffnungszeiten Mo. - Fr. 09. - 13.00 h, 13.30 - 17.30 h
für Konsularangelegenheiten: 09.30 - 12.30 h
Amtsbezirk/Konsularbezirk Der Konsularbezirk umfasst die Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
e-Mail: indianembassy%27%de,dcm
Website www.indianembassy.de

Auswanderung nach Nepal
Auskünfte zur Einwanderung nach Nepal und einer angestrebten Arbeitsaufnahme geben folgende Anschriften/Ansprechpartner :

- wegen rechtlicher Hinweise/Gesetzeslage sowie Visa wenden Sie sich bitte an die Botschaft der Demokratischen Bundesrepublik Nepal:

Botschaft der Demokratischen Bundesrepublik Nepal
Guerickestraße 27, 2. Etage
10587 Berlin
Telefon 030 - 34359920-22
Fax 030 - 34359906
Öffnungszeiten    Mo. - Fr. 09.00 - 13.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Kanzlei; Visaabteilung: Mo. - Fr. 09.30 - 12.30 Uhr
Amtsbezirk/Konsularbezirk: Bundesgebiet
Website  www.nepalembassy-germany.de

- Detaillierte Informationen für Auswanderer finden Sie z.B. beim Bundesverwaltungsamt unter www.bva.bund.de (Informationsstelle für Auswanderer und Auslandstätige,
- weitergehende Informationen zur Unternehmensgründung in Nepal http://www.saarctrade.info  , Menüpunkt Nepal (Fahne).

Englischsprachige Schulen in Kathmandu:
- British School (Klassen 1 bis 12); e-mail: tbs%27%edu%27%np,tbs, Website: www.tbs.edu.np
- Amerikanische Lincoln School (Klassen 1 - 12); e-mail: Isnepal%27%com%27%np,tinfo, Website: www.lsnepal.com
- Kathmandu International Study Centre (KISC) (Kindergarten bis Klasse 12); e-mail: kisc%27%edu%27%np,admin; Website: www.kisc.edu.np

Geldtransfer nach Nepal

Die sicheren Überweisungswege belaufen sich auf eine Auslandsüberweisung vom eigenen Konto, dazu müsste der Empfänger ebenfalls über ein Solches verfügen. Die zweite Möglichkeit sind Geldtransfers über Dienstleister wie z.B. Western Union als einer der Größten und in Deutschland Vertretenen, von dem es auch zahlreiche Auszahlungsstellen in Nepal gibt.

Impfungen in Nepal
Es gibt in Kathmandu einige Praxen, die gängige Impfstoffe vorrätig haben, wie z.B. die Kopila Clinic, Norvic und CIWEC.
Vorherige Terminabsprache ist empfehlenswert, um längere Wartezeiten zu vermeiden. Allgemeine Impfungen dürften aber auch in anderen großen Krankenhäusern vorrätig sein und dort sicher verabreicht werden können. Auskunft hierzu erteilt auch das Nepal Tourism Board. Beachten Sie auch die medizinischen Hinweise bei den Reisehinweisen des Auswärtigen Amts.

Informationen zu laufenden Visa-Anträgen
Die Botschaft muss um Verständnis bitten, dass aus datenschutzrechtlichen Gründen ausschließlich dem Antragsteller selbst und nur von ihm/ihr schriftlich bevollmächtigte Personen Auskünfte in Visaangelegenheiten erteilt werden können. Botschaft Kathmandu bittet von Einzelanfragen während der Regelbearbeitungszeit (6-8 Wochen) abzusehen, da die Beantwortung dieser die Kapazitäten einer Kleinbotschaft stark beansprucht und die Bearbeitungszeit aller Visumanträge insgesamt verlängert. Ferner wird darauf hingewiesen, dass Auskünfte zu laufenden Visa-Verfahren nur an den/die Antragsteller/in selbst oder schriftlich bevollmächtigte Personen gegeben werden können. Anfragen können aus Datenschutzgründen nicht per E--Mal beantwortet werden.
Der Antragsteller kann sich gerne schriftlich an die Rechts- und Konsularabteilung wenden.

Mitbenutzung des amtlichen Kurierwegs für private Post
Die Mitbenutzung des amtlichen Kurierwegs für private Post ist ausgeschlossen. In Nepal lebende Deutsche ohne Postanschrift können wichtige Dokumente allerdings an die Postfachanschrift der Botschaft übersenden und hinterlegen lassen. Es gibt in Nepal eine Vielzahl von funktionierenden Kurierdiensten.

Mitnahme/Erhalt von Medikamenten
In Kathmandu selbst gibt es eine Vielzahl von kleinen Apotheken, die leider weder über Internetanschluss noch teilweise Telefon verfügen. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt Reisenden, die chronisch krank sind und bestimmte Medikamente einnehmen müssen, sich vor der Auslandsreise von einem erfahrenen Reisemediziner untersuchen bzw. beraten zu lassen. Dieser erfahrene Reisemediziner sollte den Patienten dann mitteilen, ob und unter welchen Bedingungen er in fremde Länder reisen kann. Inwieweit Medikamente und medizinisches Gerät in Reiseländer eingeführt werden dürfen, unterliegt der nationalen Gesetzgebung dieser Länder. Die Nepalesische Botschaft in Berlin kann Ihnen hierzu Auskunft geben. Die Import-Bestimmungen für bestimmte Medikamente sind gelegentlich kompliziert, für Pharmazeuten gedacht und können sich sehr kurzfristig ändern.

Nichtregierungsorganisationen (NRO/NGO) in Nepal
In Nepal ist bereits eine Vielzahl von deutschen, deutsch-nepalesischen, rein nepalesischen und anderen internationalen Nichtregierungsorganisationen aktiv, die unterschiedlichste Arten der Unterstützung anbieten. Sollten Sie darüber nachdenken, sich einer solchen Organisation anzuschließen, möchte wir Ihnen folgende Webseite nennen: http://www.ngo-forum.de die sicherlich einer ersten Orientierung dienen kann. Dieses Forum wurde vom nepalesischen Honorarkonsulat in Köln ins Leben gerufen.

Zur Registrierung einer NRO/NGO in Nepal und was den administrativen Ablauf betrifft, können Sie sich an den nepalesischen Social Welfare Council wenden:
Ansprechpartner:
Samaj Sewan Bhanwan
Lainchour, Kathmandu, Nepal
Tel.: 977-1-4418111
Fax: 977-1-4410279
Post Box No. 2948
e-Mail: swc%27%org%27%np,info
Website: www.swc.org.np

Dieser kann Ihnen, wie auch die Botschaft der Demokratischen Bundesrepublik Nepal, Auskünfte zu den rechtlichen Hintergründen einer solchen Registrierung wie auch zu Visafragen zur Arbeitsaufnahme in Nepal geben.

Botschaft der Demokratischen Bundesrepublik Nepal
Guerickestraße 27, 2. Etage
10587 Berlin
PLZ 10587
Telefon 030 - 34359920-22
Fax 030 - 34359906
Öffnungszeiten Mo. - Fr. 09.00 - 13.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Kanzlei; Visaabteilung: Mo. - Fr. 09.30 - 12.30 Uhr
Amtsbezirk/Konsularbezirk Bundesgebiet
Website www.nepalembassy-germany.de


Praktikum bei der Deutschen Botschaft Kathmandu
Das Bewerbungsprozedere für ein Praktikum an einer deutschen Auslandsvertretung bzw. dem Auswärtigen Amt ist standardisiert. Auf der Webseite des Auswärtigen Amts finden Sie unter dem Link http://www.diplo.de/diplo/de/AAmt/AusbildungKarriere/AA-Taetigkeit/Praktika/Praktika.html die für die Bewerbung relevanten Informationen. Hier können Sie wählen, ob Sie sich um einen Praktikumsplatz in der Zentrale oder an einer der Auslandsvertretungen bewerben möchten. Ihnen steht selbstverständlich frei, sich auch parallel für beides zu bewerben. Unter dem Menüpunkt "Eingabemaske für Ihre Online-Bewerbung" haben Sie die Möglichkeit, sich ein Benutzerkonto einzurichten, über welches Ihre gesamte Bewerbung abgewickelt wird. Hier sind auch nochmals genaue Informationen zum Bewerbungsprozess zu finden.

Die Botschaft Kathmandu bietet generell nur Praktika an, die eine Dauer von 8 Wochen nicht unterschreiten und im Regelfall nicht länger als 3 Monate dauern. Bitte beachten Sie, dass nur studienbegleitende Praktika möglich sind, d.h. Sie müssen während des Praktikumszeitraumes weiterhin an einer Hochschule immatrikuliert sein.


Rechtsauskünfte zu Nepal

Quellen für nepalesisches Recht sind die Nepal Law Commission (www.lawcommission.gov.np) und der Dachverband der nepalesischen Rechtsanwaltskammern: www.nepalbar.org

Reisebüros in Nepal
Die Deutsche Botschaft kann und darf keine Empfehlungen zu Reisebüros in Nepal geben. Sie können sich an das Nepal Tourism Board wenden:
Nepal Tourism Board
PO Box 11018
Bhrikuti Mandap, Kathmandu
Tel.: +977/1/4256909
e-Mail: ntb%27%wlink%27%com%27%np,info
Website: www.welcomenepal.com


Reisen mit Vorerkrankung
Im Kathmandutal und auch in Pokhara gibt es eine Vielzahl von Krankenhäusern mit unterschiedlicher Spezialisierung und Qualität, so dass ein Mindestmaß an medizinischer Versorgung gewährleistet ist. Es gibt in Nepal keine Versorgung mit Rettungswagen, die auch nur ansatzweise europäischem Standard entspricht, auch leider ist oft allein das Telefonnetz so unzuverlässig, dass im Notfall nicht einmal ein Krankenwagen gerufen werden kann (gesetz dem Fall, dass Sie einen Begleiter bei sich haben, der genau erklären kann, wo sie sich befinden). Das Verkehrsnetz im Kathmandu-Tal ist notorisch überlastet, so dass auch Krankenwagen oft einfach im Stau stecken bleiben. Von einer Trekking-Reise mit kritischer Vorerkrankung möchte die Botschaft dringend abraten, da außerhalb des Tales die Krankenversorgung, bis auf die Stadt Pokhara, nur noch rudimentär oder gar nicht vorhanden ist. Die einzige Möglichkeit der Rettung ist oft nur noch eine Rettung per Hubschrauber, die aufgrund der schwierigen klimatischen Verhältnisse aber oft nur vormittags fliegen können. Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt Reisenden, die chronisch krank sind, sich vor der Auslandsreise von einem erfahrenen Reisemediziner untersuchen bzw. beraten zu lassen, ob und unter welchen Bedingungen er reisen kann. Inwieweit Medikamente und medizinisches Gerät in Reiseländer eingeführt werden dürfen, unterliegt der nationalen Gesetzgebung dieser Länder. Die nepalesische Botschaft in Berlin kann Ihnen hierzu Auskunft geben.

Sicherheitslage
Die Botschaft sieht derzeit keine direkte Gefährdung für ausländische Touristen. Allerdings bleibt die Situation in Nepal instabil und von Unwägbarkeiten charakterisiert.
Angesichts der Dynamik der politischen Prozesse in Nepal kann die Botschaft leider keine stabile Prognose geben. Die Botschaft regt daher an, regelmäßig die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts zu Nepal auf der Website http://www.auswaertiges-amt.de einzusehen, da sich die Situation bis zur geplanten Abreise und auch während des Aufenthalts ändern kann. Die Reise- und Sicherheitshinweise werden zeitnah aktualisiert und sind im Grunde durchaus klar. Aber auch die nepalesischen Nachrichtenagenturen haben unter www.ekantipur.com/en und www.nepalnews.com hilfreiche Informationen zu bieten.
Die gängigen Trekking-Gebiete gelten grundsätzlich als sicher. Gleichwohl kommt es weiterhin gelegentlich zu Forderungen von Geldspenden durch die Maoisten bzw. ihre Jugendorganisationen, die manchmal als „Tourism Fee“ bezeichnet und quittiert werden.
Im Augenblick besteht keine Pflicht, für eine Trekking-Tour einen Führer zu engagieren. Dennoch empfiehlt die Botschaft dringend, nicht allein zu trekken. Ein ortskundiger Führer kann im Falle von Krankheit oder eines Unfalls lebensrettend sein.
Sollten Sie sich für einen Aufenthalt entscheiden, vergessen Sie bitte nicht, Ihre Reise online (Link auf der Botschafts-Webseite unter "Reisen nach Nepal/Registrierung") zu registrieren.

Sponsorenbrief/Verpflichtungserklärung (für Visaanträge)
Der sogenannte "Sponsoren-Brief" kann formlos an den Antragsteller übersandt werden, die Erklärung zur Übernahme der für das Studium und den gesamten Aufenthalt im Schengen-Gebiet (inkl. evtl. erforderlicher Abschiebung) anfallenden Kosten muss aber als sog. Verpflichtungserklärung bei der Ausländerbehörde abgegeben werden. Welche Unterlagen Sie dort vorzulegen haben, teilt Ihnen die für Ihren Wohnort zuständige Ausländerbehörde auf Nachfrage mit.
Diese Verpflichtungserklärung ist für diesen einen Visumantrag bindend. Dies bedeutet aber nicht, dass das Visum auch zwingend erteilt wird. Die Entscheidung über die Erteilung des Visums kann erst nach vollständiger Einreichung und Prüfung des Visumantrags bei der Botschaft getroffen werden.


Tollwut
Im Fall eines Bisses durch ein Wildtier sollten Sie umgehend nach Kathmandu zurückkehren, um sich dort behandeln zu lassen, (in Kathmandu am besten in der CIWEC Clinic Lazimpat; G.P.O.Box: 12895 Tel. in Kathmandu:  4424111 / 4424110 / 4413163 / 4435232, Fax: 4412590 oder in der Sidhy Poly Clinic, Dilli Bazar  Tel. 4410260,44), da eine solche Situation durchaus lebensbedrohlich ist. Durch Bakterien im Speichel der Tiere und die allgemein schlechten hygienischen Umstände drohen auch andere schwere Infektionen, die Sie nicht "auf die leichte Schulter" nehmen sollten. Grundsätzlich können sich Touristen beim Nepal Tourism Board NEPAL TOURISM BOARD
(P.O. BOX 11018, Bhrikuti Mandap, Kathmandu, Nepal, Tel: 4256909 (Hunting Line), e-Mail: ntb%27%wlink%27%com%27%np,info und www.welcomenepal.com ) über Möglichkeiten der medizinischen Behandlung informieren.
Informationen bzw. zur medizinischen Versorgung im Kathmandu-Tal finden Sie auf auf der Webseite des Auswärtigen Amtes unter www.auswaertiges-amt.de (Länder, Reisen, Sicherheit), welche auch noch andere wertvolle Informationen zum Reiseland Nepal enthält.

Trekking-Permit
Für eine Vielzahl von bekannten Trekking-Routen in Nepal benötigt man eine spezielle Erlaubnis, die sogenannte Trekking-Permit.
Für konkrete Fragen zu den Trekking Permits wenden Sie sich bitte an die Trekking Agecies' Association of Nepal:
www.taan.org.np/trekking-permit.php bzw. Ihr Reisebüro.


Übersetzungen
Übersetzungen Nepalesisch-Deutsch und Deutsch-Nepalesisch fertigt das Goethe Zentrum Kathmandu
Goethe Zentrum Kathmandu
PO Box 1103, Panchayan Marg 181, Thapathali
Kathmandu
Tel.: 00977/1/425 08 71
Fax.: 00977/1/425 01 28
e-Mail: wlink%27%com%27%np,gzk

sowie die Sprachabteilung der Tribhuvan Universität Kathmandu

Dr. Manfred Treu
Leiter Department of German Language
Campus of International Languages
Tribhuwan University
Exhibition Road, Kathmandu
Tel. 00977/1/4422671, 4228916

Fax: 00977/1/ 4255738

Verlust Reisepass/ Ausstellung von Reisedokumenten zur Rückkehr an Wochenenden
Der Verlust des Reisepasses stellt aus Sicht der Botschaft keinen Notfall dar.
Bei Verlust des Reisepasses wenden Sie sich bitte an die nächste Touristenpolizei. Dort muss Ihre Anzeige aufgenommen werden. Bitte denken Sie ebenfalls daran, Ihren Flug umzubuchen. Zur Ausstellung eines Passersatzdokumentes benötigt die Botschaft eine Ausstellungsermächtigung der zuständigen Behörde in Deutschland, die Polizeianzeige sowie 2 Passfotos. Die Gebühr beträgt zur Zeit 21 Euro in Landeswährung. Mehr zur Ausstellung von Pässen und Passersatzdokumenten finden Sie auf dieser Webseite unter: Informationen für deutsche Staatsangehörige

Versicherungen
Die Deutsche Botschaft in Kathmandu kann und darf kein Versicherungsunternehmen, die Helikopterrettung mit einschließen, empfehlen. Viele deutsche Versicherer bieten die Option einer Bergrettung per Helikopter als Zusatzversicherung an. Normalerweise sollte auch der Reiseunternehmer entsprechend versichert sein. Bitte nehmen Sie zuerst Kontakt mit dem Reiseunternehmer auf, um diese Frage zu klären, bevor Sie eine möglicherweise sehr teure Zusatzversicherung in Deutschland abschließen.


Volontariat in Nepal

Im Land gibt es eine Vielzahl von verschiedenen deutschen und internationalen Organisationen, die der Botschaft nicht alle bekannt sind. Sie bittet daher um Verständnis, dass wir diesbezüglich nicht beratend tätig werden können. 
Ein touristischer Aufenthaltstitel kann auf bis zu maximal 5 Monate Gesamtaufenthalt pro Jahr in Nepal verlängern werden, gesetz dem Fall, dies geschieht rechtzeitig vor Ablauf des bisherigen Visums. Da die Deutsche Botschaft jedoch keine verbindliche Auskunft zur Vergabe von Aufenthaltstiteln anderer Länder erteilen kann und darf, möchten wir Sie hierzu an die Botschaft Nepals in Berlin bzw. die nepalesischen Einwanderungsbehörden verweisen (s.o.)
Die Botschaft möchte vorsorglich darauf hinweisen, dass eine - auch unentgeltliche - Tätigkeit mit Touristenvisum in Nepal illegal ist und empfindlich bestraft werden kann. Es wird daher dringend empfohlen, die einladende Organisation in den Prozess einzubinden. Die einladende Organisation könnte versuchen, einen Aufenthaltstitel zu erwirken, der zur Arbeitsaufnahme berechtigt. Die Organisation muss sich hierfür schnellstmöglich schriftlich und durch persönliche Vorsprache an den Social Welfare Council wenden, wo sie als gemeinnützige Organisation registriert ist, um von dort die Genehmigung zur Beschäftigung eines Ausländers/einer Ausländerin und Untersützung bei der Erwirkung des Visums zu erhalten. Genehmigung und Einladungsschreiben sowie Arbeitsvertrag mit der einladenden Organisation müssen bei Visumbeantragung bei der nepalesischen Auslandsvertretung vorgelegt werden.
Bei Einreise am Flughafen Kathmandu werden - gegen Gebühr - nur touristische Visa ausgestellt.