Mit dem Motorrad von Hiddensee nach Asien

Motorrad Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Kathmandu)

Friedrich Weidner setzt das in die Tat um, wovon manch anderer nur zu träumen vermag. Der 71-Jährige startete im Mai diesen Jahres mit seinem Motorrad von der Insel Hiddensee in ein großes Abenteuer Richtung Asien. Im Oktober erreichte er Nepal und stattete der Deutschen Botschaft in Kathmandu am 7. November 2017 einen Besuch ab, um deren konsularische Beratung in Anspruch zu nehmen und über seine Reiseerfahrungen zu berichten.

Diese Reise ist nicht die erste ihrer Art für Herrn Weidner. Er war schon öfters mit dem Motorrad in Asien und auf dem Balkan unterwegs. Dennoch ist dies bei weitem der längste Trip. Auf seinem Weg durch die Türkei, den Iran, Pakistan und Indien hatte der pensionierte Seefahrer nie Angst oder kam in gefährliche Situationen. Im Gegenteil er möchte die Länder hautnah erleben, daher auch das Motorrad als präferiertes Fortbewegungsmittel. So muss er nun neben Wind und Regen in Nepal auch mit der zum Teil schlecht ausgebauten Infrastruktur umgehen; eine besondere Herausforderung, der er sich gerne stellt. Die aufgeschlossene und gastfreundliche Art der Nepalesen wiege dies auch wieder auf. Besonders gut gefallen hat ihm die Gegend rund um Pokhara. Dort feierte er auch seinen 71. Geburtstag mit Blick auf das Annapurna Gebirge.

Die Reise des Norddeutschen geht nun weiter Richtung Bangladesch und Indien bis ins südindische Kerala, wo er dann noch mit seiner Frau gemeinsam Urlaub machen will. Die Deutsche Botschaft wünscht Friedrich Weidner weiterhin eine gute Fahrt und viele tolle Eindrücke bei seinem Abenteuer.

Motorrad 2 Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Kathmandu)